Patienteninformation Testseite

« Zurück

Akupunktur in der HNO

Bei der Behandlung von Hals-Nasen-Ohrenerkrankungen wird häufig Akupunktur eingesetzt. So können z.B. Allergien, Tinnitus, Kopfschmerzen und akute Infekte mit Akupunktur behandelt werden. Außerdem wird sie zur Raucherentwöhnung eingesetzt.

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Akupunktur - die sanfte Behandlung mit Nadeln

Akupunktur heilt und lindert Schmerzen, bei fachgerechter Anwendung praktisch ohne Nebenwirkungen. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel akute und chronische Krankheiten, Allergien, Depressionen, Erkrankungen des rheumatoiden Formenkreises, Erschöpfungszustände, Herz- und Kreislauferkrankungen, Infektionsanfälligkeit, Kopfschmerz und Migräne, Nervosität, operative Nachsorge, Schlafstörungen und Wirbelsäulenerkrankungen.


Ohrakupunktur - Reflexpunkte im Ohr bilden Organe ab

Die Ohrakupunktur baut auf der Erkenntnis auf, dass im Ohr der gesamte Mensch mit seinen Reflexpunkten abgebildet ist. Werden bestimmte Stellen am Ohr gereizt, können Störungen, Schmerzen und Erkrankungen in den entsprechenden Organen oder Körperteilen effektiv behandelt werden.


Laserakupunktur - Energie, die unter die Haut geht

Bei der Laserakupunktur kommen im Gegensatz zur klassischen Akupunktur und zur Ohrakupunktur keine Nadeln zum Einsatz. Daher ist die Laserakupunktur vollkommen schmerzfrei und damit insbesondere auch bei Kindern gut einsetzbar.  


Injektionsakupunktur - Homöosiniatrie

Wie der Name schon sagt, geht es bei der Injektionsakupunktur um Injektionen an Akupunkturpunkten. Die therapeutische Wirkung wird dadurch erzielt, dass homöopathische Präparate an festgelegten Punkten injiziert werden.


Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA)

Nach alten asiatischen Vorstellungen spiegelt sich in jedem einzelnen Körperteil der gesamte Mensch im Miniaturformat wider. Diese Erkenntnisse sind die Grundlage von Ohrakupunktur, Mundakupunktur, Fußreflexzonenmassage und auch der Schädelakupunktur. Hier unterscheidet man die relativ neue Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) von der Chinesischen Schädelakupunktur.


Mundakupunktur nach Gleditsch

Die Mundakupunktur wurde von dem Zahnarzt und HNO-Arzt Jochen Gleditsch entwickelt. Er konnte nachweisen, dass sich durch Injektionen an genau definierten Stellen in der Mundhöhle zahlreiche Beschwerden bessern. Die Wirksamkeit beruht auf Wechselbeziehungen zwischen schmerz- oder druckempfindlichen Bereichen in der Mundschleimhaut und erkrankten Organen.


Akupressur

Die Akupressur basiert auf demselben Wissen wie die Akupunktur. Sie ist eine der wichtigsten Heilmethoden der Chinesischen Medizin und auch die Grundlage einer TUINA-Massage. Shiatsu, was so viel wie "Fingerdruck" bedeutet, ist die Entsprechung in Japan.


« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum